Waaahnsinn!!!

Home Artikel Waaahnsinn!!!
30. November, 2013 Thomas Schmitt Spielberichte 437

1.Herren - VfL Oberbieber 9:6

Unglaublich, was unsere Erste da für eine Hinrunde hingelegt hat!!! Wie sagte einer der beiden Heiko Z´s. aus Oberbieber gen Mitternacht an unserer Theke sinngemäß :"Höchsten Respekt vor eurer Leistung! Es war doch vor der Saison scheinbar klar, dass Ockenfels und Olympia die prädestinierten Absteiger sind. Aber zuhause scheint ihr fast unschlagbar zu sein." Jau, Recht hat er: außer dem knappen 7-9 gegen Müllem gab es für die Gastmannschaften bei uns wenig zu holen. In den stadtinternen Duellen wurden auch in Lay und Moselweiß wichtige Auswärtspunkte gesammelt und außer den beiden Überfliegern Mendig und Sinzig hat uns auch in der Ferne niemand besiegt. Wer hätte das vor der Saison gedacht?? Obwohl die Hinrunde zum Schluss doch etwas chaotisch wurde?.schon letzte Woche fing es an: erst 2 Stunden vor Spielbeginn war klar, dass Mannschaft Nummer 2 Ersatz für die Erste stellen muss. Und das bei einem so wichtigen Spiel für die auch bisher phänomenal aufspielende Zweite. Gestern wiederholte sich dieses Szenario quasi wieder. Kurz nach 18h klingelte mein Handy. Der Torri....ich ahnte schon wieder Schlimmes! Und so war es auch: unser Conni kam nicht rechtzeitig von seinem Studienort weg.....ein Einsatz zu Spielbeginn war unmöglich. Da hatte ich mich schon die ganze Woche wegen "Rücken" trainingsmäßig geschont, um am Samstag für die Zweite in Feldkirchen alles zu geben... Jetzt musste ich schon wieder ran. Auch Dieter aus der Zweiten war zusätzlich schon seit Donnerstag als Ersatz eingeplant. Okay, schnell das Familienmeeting zu Ende gebracht, die "Täsch" gepackt und ab zu Olympia. Dort zeitgleich mit Torri und Dieter angekommen, bemerkte ich, dass ich die kurze "Bux" in der Eile vergessen hatte. Aber ich war nicht der Einzige, der da so verloren in der Unterbux rumstand....Dieter hatte das gleiche Problem und Torri stand ohne Schuhe da. Wir betrachteten uns kurz und lachten uns dann halbschlapp...Sollte Dieter jetzt etwa in blau-weißer Unterbux, ich in dunkelblauer und Torri strümpfig antreten? Torri gab mir eine seine kurze Hose (die war allerdings von Dimi, wie auch immer sie in seine Tasche geraten ist), und fuhr nach Hause um nun ein Paar Turnschuhe und zwei kurze Hosen zu holen. Es war also kein Wunder, dass Dieter und ich das Doppel 3 im Anschluss so haushoch verloren: Dieter in der Bux von Torri und ich in der Bux von Dimi, wie sollte das gut gehen? Die Zuschauerzahlen hielten sich zu Beginn des Spiels auch schwer in Grenzen. Kurz vor 21h wurde es dann aber voller, die Unterstützung von den Rängen kam so langsam, auch wenn es schlussendlich nicht der beste Olympiatag in dieser Hinsicht war. Aber immerhin, es fanden doch einige Mitglieder den Weg in die Halle. Danke dafür! Und unsere Erste dankte es mit guten Leistungen. Es entwickelte sich ein flottes Spielchen mit mehreren knappen Ausgängen und schönen Ballwechseln. Auch unser Czieli fand noch rechtzeitig zum Einzel den Weg in die Halle und bewies, dass Autobahnfahren und Tischtennis doch so einige Gemeinsamkeiten haben: immer ein wenig schneller als der andere sein, dabei stets regelkonform bleiben und die Übersicht behalten. Thorsten, einer der wenigen bei uns mit eigener Bux (auch wenn man es als Zuschauer kaum glaubt), zeigte in der Mitte eine gute Leistung: klarer Sieg gegen Figge und knappe Niederlage gegen einen sehr gut aufspielenden Henrich. Marco erging es in diesem Paarkreuz genauso, wobei er gegen Figge im Vierten bei 4-8 kurz vor der Niederlage stand, dann aber das Ruder souverän herumriss. Kiet hatte gegen Erler in der Verlängerung des Fünften das Nachsehen, gegen Ziolkowski war nichts drin. Den Ballwechsel des Abends machte unser Torri gegen Ziolkowski: er schickte ihn vier - oder fünfmal kurz von rechts nach links, das hat an die Story mit dem Hasen und dem Igel erinnert. Überall wohin Heiko zurückspielte, war Torri schon längst da und schickte ihn in die nächste Ecke. Habe selten einen Menschen so laufen sehen wie Heiko da...nach dem dritten Mal hin und her wurde es ihm dann auch zu bunt und er versuchte einen Topspin, den nicht einmal Wang Xhang- oder wie die begnadeten Kerle aus dem "Reich der Mitte" da auch immer heißen mögen- hinbekommen hätte. Am Ende konnte Heiko- wie immer- trotzdem weiter lächeln. Gegen Erler spielte Torri dann wie aus einem Guss. Der Kerl spielte ihm einfach immer in den Schläger rein. Und in der Disziplin "Schläger-Hinhalten" muss man schon ein paar Kilometer fahren, um Vergleichbares wie unseren Torri zu finden. Hinten kämpften Conni und der torribeschurzte Dieter erfolgreich. Alle 4 Dinger kamen knapp nach Hause. Damit war das 9-6 unter Dach und Fach. Jetzt gilt es nicht nachzulassen in der Rückrunde! 9 Punkte reichen noch lange nicht zum Klassenerhalt, da muss in der Rückrunde noch mal Ähnliches her. Aber ich bin da guter Dinge, die Jungs haben jetzt Selbstvertrauen. Und selbst wenn mal jemand ausfällt, da stehen auch noch ein paar ganz gute Ersatzleute parat. 9-9 Punkte, das ist nicht nur aller Ehren wert, das ist ganz große Klasse!! Aber, wie gesagt, ausruhen ist nicht! Am Ende müssen da wahrscheinlich 15, 16 oder gar 17 Punkte stehen. Es gibt also weiterhin viel zu tun!!! Lets go!!

© TTC Olympia Koblenz 1953 e.V. | 2020