Quo vadis, Olympia I ?

Home Artikel Quo vadis, Olympia I ?
07. November, 2005 Thomas Schmitt Spielberichte 396

1.Herren - TTC Karla 9:7

Kurz vor 22.30 h brachen im gut gefüllten Olympiastadion alle Dämme: Stefan Ockenfels traf den Ball nicht richtig und beendete damit ein denkwürdiges Match! Mein fast 2 Meter langer Doppelpartner stürmte auf mich zu und drückte mich so dermaßen an seine verschwitzte Brust, dass ich Angst um mein Nasenbein haben musste. Kurz darauf durchbrachen auch die Zuschauer die Umrandungen und stürmten auf das Spielfeld, um diesen Sieg mit den beiden Protagonisten zu feiern. Die Jungs aus Karla gratulierten uns, aber auch ihre Augen glänzten trotz der Niederlage aufgrund der Wahnsinnsstimmung während der letzten Dreiviertelstunde und zum Schluss auch unglaublichen Ballwechseln. Dabei hatte lange Zeit alles nach der ersten Heimpleite in dieser Saison ausgesehen. 1:2 nach den Doppeln, da sowohl Kiet/Torri als auch Marco/Thorsten im Fünften unterlagen. Doch es kam noch viel dicker, da auch die nächsten 3 Spiele allesamt an die Gäste gingen, 1:5! Anschließend blies Marco mit Superleistung gegen Schuster zur Aufholjagd. Da ließ sich unser unteres Paarkreuz auch nicht lange bitten, nur noch 4:5. Oben waren die Gäste aber an diesem Abend zu stark, wieder 2 Niederlagen, 4:7. Mittlerweile hatten wir noch zusätzliche Unterstützung durch unsere Vierte erhalten, aber auch zahlreiche Spieler der Dritten und Fünften waren anwesend und endlich auch einmal wieder unser Maskottchen Wolfgang. Sie alle klatschten und brüllten Mehran zum Sieg im Fünften gegen Schuster, Marco hatte an der Nebenplatte inzwischen kurzen Prozess mit Thelen gemacht, nur noch 6:7. Jetzt kam unser bärenstarkes unteres Paarkreuz zum Zuge. Thorsten kämpfte - wie gewohnt - Darenberg im Fünften nieder und Torri landete gar ein 3:0 gegen Schneider, 8:7 vor dem Schlussdoppel. Das Stadion kochte, nur Mehran und Thomas mussten nun einen kühlen Kopf behalten. Doch Ruck-Zuck war der 1.Satz verloren, doch die Kulisse kam wieder als wir uns im Zweiten ins Spiel kämpften und verdient gewannen. Im Dritten spielten wir dann überragend und wähnten uns fast schon als Sieger. Doch die Quittung kam prompt: 0:6 im Vierten, doch bei 8:8 waren wir wieder dran, es reichte aber trotzdem nicht, 9:11. 5:2 bei Wechsel im Fünften und ab dann überschlugen sich die Ereignisse und manchmal auch fast die Akteure. Beim Stand von 6:4 kratzten wir dann einige Bälle kurz vor dem Hallenboden auf die Platte und Mehran beendete unsere grandiose läuferische Leistung mit einem - man kann schon fast sagen "verdienten" - Kantenball. Anschließend rutschte er direkt auf den Knien weiter Richtung Fankurve und ließ sich von diesen feiern. Bei 8:4 Auszeit Karla. 9:5, jetzt "flippte" Ockenfels vollständig aus und zog mir 3 Dinger mit Vor- und Rückhand um die Ohren, die ich kaum sehen konnte. Auszeit Olympia, diesen Lauf mussten wir unterbrechen. Unfassbarer Ballwechsel im Anschluss, denn Thomas ohne Rücksicht auf die lädierte Schulter mit einem Rückhand-Topspin aus Bandennähe unerreichbar für Thelen abschloss. 10:8, ohrenbetäubender Jubel und kollektives Daumendrücken. Sollten die beiden das tatsächlich schaffen? Vorhand- Fehler Mehran und dann Fehler Ockenfels, mit oben beschriebenem folgenden Szenario. Wie sagte Torri vor dem Spiel: "Wir gewinnen heute 9:7." Daraufhin lachte Kiet und belehrte ihn: "9:7 geht nicht, das Schlussdoppel können wir nicht gewinnen, da steht das beste Doppel der Liga..." Nun denn, mit dieser Truppe scheint zur Zeit alles möglich zu sein. Mal schauen wie es weitergeht, Hauptsache aber es macht weiterhin so einen Spaß. Ein Dank noch an die Gäste, die durch ihre Fairness (da wurde so manche Schiedsrichterentscheidung korrigiert) und ihren Einsatz maßgeblich zu diesem gelungenen TT-Abend beigetragen haben. Und beim Griechen wars dann auch noch schön... Wir freuen uns auf die Rückrunde in Karla und die anstehenden Derbys in Estein und Moselweiß in 14 Tagen!

© TTC Olympia Koblenz 1953 e.V. | 2020